Realwirtschaft & Finanzwirtschaft auf Augenhöhe

Silke Hohmuth schreibt:

Ich verfolge die Debatte zu Sustainable Finance seit 2018 – und ich spreche fast täglich mit Unternehmer:innen und Gründer:innen speziell auch zu der Frage der nachhaltigen Finanzierung ihres Business. Dabei wird schnell deutlich: in der Debatte zu Finanzen braucht es einen offenen, zukunftsweisenden und wertschätzenden Dialog von Geldgebenden und jenen, die etwas unternehmen und dafür Geld benötigen. Denn wenn wir ernsthaft über ‘Nachhaltige Finanzen’ sprechen wollen, ist dieser Dialog auf Augenhöhe essentiell.

In Vorbereitung auf den GLS Geldgipfel 20/21 nahm ich am 20. Januar an einem Preview-Workshop teil, bei dem Kristina Jeromin (stv. GF des Green & Sustainable Finance Clusters Germany), einen Input zum Status Quo der Sustainable Finance Debatte gab. Gleichzeitig sprach bei jenem Workshop Hermann Falk, Vorstand der GLS Treuhand, darüber, dass man überlegt, den virtuellen Geldgipfel mit analogen Satelliten-Treffpunkten an verschiedenen Orten zu ergänzen … hier kam mir eine Idee, mit der das ‘Leipziger Finanzforum’ seinen Anfang nahm:   

‘Ich möchte gerne einen Workshop im Rahmen Ihres Geldgipfels mit dem Thema ‘Sustainable Finance – Fokus: KMU & Start-Ups’ in Leipzig machen…’ so zunächst eine Email am 21. Januar 2021 an Hermann Falk; dann nach einer grundsätzlich positiven Reaktion mit der Bitte um konkretere Informationen, eine ähnliche Email mit der Frage: Bist Du dabei?! an Yvonne Zwick, denn ihre Expertise in diesem Thema ist goldwert. 

In nur 3 Monaten wurde dann aus dem ursprünglich geplanten Satelliten-Workshop im Rahmen eines etablierten Finanzkongresses, dem Geldgipfel der GLS Gruppe, ein eigenes Format, dem es gelungen ist, wirkliche Augenhöhe ganz unterschiedlicher Menschen aus Finanzwelt, Politik, Behörden, Wirtschaft, Medien, Kultur und Bildung herzustellen.  

Same Mission

Ohne die Ermutigung durch die GLS Treuhand, jenen Workshop einmal konkret zu beschreiben – und in der Folge das Vertrauen in unser Tun, als unsere Idee einen solche Dynamik annahm, dass plötzlich ein paralleler Kongress entstehen wollte, wäre das Leipziger Finanzforum nie entstanden.

Mehr noch: ohne  den Geldgipfel 2018 mit seinen konkreten Wünschen der Teilnehmenden, die mich seither als Graphic Recording unter meiner Schreibtischunterlage begleiten, hätte mir wohl die konkrete Inspiration hinsichtlich der Themenschwerpunkte gefehlt. Von daher: ein großer Dank an dieser Stelle an Hermann Falk von der GLS Treuhand. 

Diversity als ökonomische Triebfeder

Bis zu unserem Leipziger Finanzforum wurde die Debatte zu Sustainable Finance von einer nur sehr kleinen Gruppe geführt. Noch dazu in einer Sprache, die viele Menschen ausgrenzt, weil man einfach nicht mitreden kann. Auch ich, als Initiatorin des Leipziger Finanzforums, versteh diese Fachsprache nicht, was ich immer wieder sehr offen, meist humorvoll eingestehe… 

Dabei gehen Finanzen uns doch alle an – und sollte deshalb die Debatte dazu auch jeden einladen: jung & alt, Männer & Frauen, Ost und West, arm & reich, kleine und mittelständige Unternehmen genauso wie die Mitarbeitenden der regionalen Banken, von Politik, Verwaltung etc.pp. 

Denn diverse Teams, die auf Augenhöhe und speziell auch ressort-verbindend wirken, sind oft erfolgreicher – warum genau dieses Potenzial nicht auch nutzen für die Debatte zu Sustainable Finance? – Wer weiß, vielleicht gestalten wir damit ein neues Wirtschaftswunder. 

Goethe statt Bulle & Bär

Natürlich ist der Ort unseres Finanzforums ein ganz besonderer: Die Leipziger Börse ein traditionsreiches Haus und ältester Versammlungsort Leipzigs. Vor der Börse steht, anders als in Frankfurt oder New York, nicht Bulle & Bär, sondern Goethe, der wie kaum ein anderer großer Dichter, speziell zum Thema Finanzen eine Menge zu sagen hatte. Seine Worte haben nach wie vor eine große Aktualität – und nutzen wir immer wieder einmal, um den Blick in der teils sehr verkopften Debatte zu Sustainable Finance auf das wirklich Wesentliche zu lenken…. 

Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.

Johann Wolfgang von Goethe

Miteinander & Füreinander

Letztendlich ist der Erfolg, die Themenvielfalt, Weite und Tiefe des Kick-Offs unseres Leipziger Finanzforums auf das vertrauensvolle und bestärkende Miteinander von Yvonne Zwick und mir zurückzuführen. Nun stehen wir zwei Verbänden für nachhaltiges Unternehmertum im Falle von B.A.U.M. e.V. und für wertebewusstes und menschliches Finanzwesen im Falle von MenschBank e.V. vor. Diese Kombination – nachhaltiger Wirtschaft und wertebewusster Finanzen – braucht es für jenes größere Bild. Uns hat es beiden trotz aller Herausforderungen so viel Freude gemacht, diesen Tag mit Euch umzusetzen – wir erkennen das Potenzial im menschlichen Miteinander & Füreinander und freuen uns auf all das, was mit Euch und uns entstehen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.