Veranstalter des Leipziger Finanzforums ist der gemeinnützige MenschBank e.V., eine Initiative für mehr Menschlichkeit & Wertebewusstsein in der Finanzwelt.

Klassischerweise kann man MenschBank im Rahmen der Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen hauptsächlich im SDG 17 / Partnerschaften zur Erreichung der Ziele verorten, wobei MenschBank e.V. alle SDGs im Blick hat und v.a. fehlende Aspekte, wie z.B. Kunst/Kultur ergänzt.

Im Fokus der Arbeit von MenschBank e.V. stehen die Aspekte Forschung und Bildung speziell zur Finanzierung von Nachhaltigkeit & Innovation v.a. mit Blick auf enkeltaugliches Wirtschaften.

Bankkauffrau & Wirtschaftsjurist

Martin Schneider & Silke Hohmuth – MenschBank-Vorstände seit Gründung

Bereits 2015 ist die Idee zu MenschBank entstanden, mit dem Ziel für mehr Wertebewusstsein & Menschlichkeit im Finanzwesen einzustehen. 
Silke Hohmuth, Bankkauffrau und damals für eine Bank in München tätig, und Martin Schneider, Wirtschaftsjurist und damals in der Teamleitung eines Finanzberaters in Dresden, schufen mit ‚family & friends‘ am 2. August 2016 den rechtlichen Rahmen in der Form eines gemeinnützigen Vereins. Viele Herausforderungen sollten folgen, genauso wie besondere Erfolgserlebnisse … 
Dabei stellten sie sich unzählige Male die Frage an sich selbst: Glauben sie trotz aller Widrigkeiten an diesen ‚Traum eines menschlichen Miteinanders im Finanzwesen‘ und sind sie wirklich bereit, diesem Weg konsequent zu folgen?! 
Die Antwort war und ist JA. Und auf ganz unterschiedliche Weise, geprägt von unbändiger Freiheitsliebe und gleichzeitig tiefem Commitment gehen sie Schritt um Schritt. Ihr Weg ist außer-gewöhnlich, scheint manchmal stillzustehen und bewegt doch vieles. Nicht alles, was sie tun, ist sichtbar – und manchmal liegt darin die größte Wirkung. 

Social StartUp in der Rechtsform eines Vereins

MenschBank ist ein klassisches Social StartUp. Visionsgeberin und treibende Kraft ist Silke Hohmuth. Ursprünglich aus dem Investmentgeschäft (Marketing & SalesSupport) kommend, hatte sie die Branche mit dem Tod von Wangari Maathai ‘für immer’ verlassen. Sie wollte nicht länger Teil des Problems sein und mit Geld (Investments) eine Wirtschaft zu fördern, die die Erde zerstört und gegen Menschenrechte handelt. Sie wollte vor allem nicht mehr gegen ihre eigenen Werte handeln.

Mit der Idee, eine Initiative für Menschlichkeit & Wertebewusstsein in der Finanzbranche zu gründen, nahm ‘Plan B’ mehr und mehr Form an – und war das Challenger-Statement zur ‘Bank der Zukunft‘ im Rahmen des 2. Sustainable Finance Gipfels genau sieben Jahre nach ihrem Ausstieg aus der Finanzbranche ein wunder-volles Zeichen des Lebens, dass der Plan unbedingt zu verfolgen ist.

Mitgliedschaft im MenschBank e.V.